Direkt zum Hauptbereich

Posts

Der Tag, an die Motorsportfamilie zusammen rückte

Es wurde still am Samstag im Feature Race der Formel 2, als Anthoine Hubert in die Streckenbegrenzung kracht, zurück auf die Strecke geschleudert wurde und Juan-Manuel Correa nicht mehr ausweichen konnte. Der Atem der Motorsportwelt stockte. Und um 18 Uhr 35 war klar, dass Hubert seinen schweren Verletzungen erlegen war.

Hubert wurde nur 22 Jahre alt und macht der Welt wieder einmal klar, dass Motorsport auch in der heutigen Zeit noch immer gefährlich und nicht zu hundert Prozent sicher ist. Das war es nie, aber man vergisst es gerne. Lange Zeit war nichts mehr passiert, zuletzt der tödliche Unfall der Formel 2 von Jules Bianchi 2014, der die Motorsportwelt in Trauer riss und kurz danach Justin Wilson in der IndyCar. Wir haben viele schwere Unfälle erlebt, man erinnere sich an Robert Wickens und Sophia Flörsch im letzten Jahr, dieses Jahr unter anderem von Felix Rosenqvist, doch dank der mittlerweile unglaublich guten Sicherheit bleiben diese meistens vom tödlichen Ausgang bewahrt, ab…
Letzte Posts

Vettel und die verflixten Ferrarijahre

Als Sebastian Vettel als viermaliger Weltmeister von Red Bull zu Ferarri wechselte, schienen die Titel für das erfolgsverwöhnte Team aus Italien endlich wieder zum Greifen nah. Der letzte Titel, den Ferrari gewann, war 2007, als Kimi Räikkönen Fahrerweltmeister mit einem Punkt Vorsprung vor Lewis Hamilton und Fernando Alonso wurde.

Doch dann ... geschah nichts. Außer viel Pleiten, Pech und Pannen!

Wurden die ersten Jahre noch als Lehrjahre abgetan, ist der Frust mitllerweile größer als je zuvor und die Saison 2019 gilt als eine der schwierigsten für Ferrari. Viele Fehler von Team und Fahrer, misslungene Strategien und kaum Ruhe in einem Team, welches zu Schumi-Zeiten dominierte. Kaum zu glauben, dass dieses Team heute solch ein Chaos ist und ja, ich bezeichne es als Chaos, weil ich es anders nicht beschreiben kann.

Die ständigen Wechsel innerhalb des Teams, die keine Ruhe aufkommen lassen, tun ihr übriges dazu. Immer irgendwo vorne mit dabei, aber nie so wirklich. Vizetitel hat Vettel…

Tracklimits - mein Hasswort des Jahres

Kein Wort hasse ich im Motorsport aktuell so sehr wie das Wort "Tracklimits"! Ich kann es einfach nicht mehr hören! Wer zum Teufel hat sich diesen ... einfallen lassen? Und warum überhaupt?

Im Prinzip geht es erstmal darum, dass asphaltierte Auslaufzonen im Gegensatz zu früher der Sicherheit dienen sollen. Früher markierten Kies und Randsteine die Begrenzung der Strecke, heute nur noch weiße Linien, also eine gute Möglichkeit für Fahrer, dort noch mehr herauszuholen, wo man früher einfach stecken geblieben wäre. Somit kann man die Linie der Kurve einfach überfahren und den Radius öffnen, um so mehr Speed daraus mitzunehmen. Da dies natürlich unterbunden werden soll, wurden schließlich Tracklimits eingeführt.

Die Sicherheitsvorkehrungen werden normalerweise daraus berechnet, wie die Linie und die Geschwindigkeit der Ideallinie innerhalb der Streckenbegrenzung gemessen wird und nicht die Linie, die sich ergeben kann, wenn sich außerhalb der Strecke noch Geschwindigkeit dazu ho…

Geld, Paydriver und Talent in der Formel 1

Es gibt einen Trend im aktuellen Motorsport, der mir wirklich keinen Spaß macht und dies ist die Tatsache, dass in der Formel 1 statt talentierten Fahrern immer mehr den Paydrivern den Vorzug gegeben werden. Einfach, weil viele Teams Geld brauchen und es sich nicht leisten können, talentierte Fahrer zu nehmen, statt Fahrern, die genug Geld mitbringen, um das Team voran zu bringen.

Die Formel 1 war schon immer ein teures Pflaster, dennoch wird es in den letzten Jahren immer noch teurer in der Königsklasse des Motorsports mitzummischen. Viele Teams knabbern an den hohen Kosten und können es sich einfach nicht mehr leisten, nicht mindestens einen Fahrer zu engagieren, die das Loch im finanziellen Teil stopfen.

Ein Beispiel für mich ist in diesem Jahr Lance Stroll. Sind wir mal ehrlich, der Kanadier wäre niemals noch in der Formel 1, wenn sein Vater nicht erst Williams genug Geld in den Rachen gestopft hätte und am Ende sogar den insolvent gegangenen Force India Rennstall gekauft hat, um …

1 Jahr Racing dreams fly high

Heute vor einem Jahr hat Racings dreams fly high das Licht der Welt erblickt und ich bin wirklich stolz auf dieses kleine Baby. Der Blog hat kaum Aufrufe, Follower oder Kommentare und ja, ich wünsche mir definitiv mehr, aber das ist nicht die Hauptsache. Ich liebe Motorsport und es macht mir Spaß, darüber zu schreiben. Leider bekomme ich das nicht sehr regelmäßig hin, einfach aufgrund des Zeitfaktors, aber dennoch versuche ich hier einen bunten Motorsportmix hinzubekommen, wann auch immer ich Zeit dafür finde.

Auch ist es mit dem Thema Motorsport schwer Fuß zu fassen, zumindest wenn man wie ich auf Deutsch schreibt. Aber ich kann mich am besten in Deutsch ausdrücken, also gibt es neben dem englisch-sprachigen Twitter- und Instagramaccount einen deutschen Blog. Und ich schreibe hier weiter, egal wie viele von euch diese Worte jemals lesen werden, vielleicht kann ich ja doch den ein oder anderen mit meinen Artikeln erreichen und vom Motorsport begeistern oder einfach diskutieren und aus…

Ist die WSeries von allen Rennserien die fairste?

Man kann von der WSeries immer noch denken was man möchte, auch ich habe so einige Kritikpunkte, aber eines muss man ihr dann doch absolut zu Gute halten, sie ist aktuell die fairste Rennserie der Welt meiner Meinung nach! Warum? Also ...

Zunächst einmal fahren alle Fahrerinnen mit dem absolut gleichen Material, es gibt kein Wettrüsten zwischen Teams, keine Modifikationen, nichts. Jeder hat das gleiche Auto, die gleichen Voraussetzungen und um dies noch fairer zu machen, wird jedes Rennwochenende ausgelost, wer welches Auto fährt. Genauso rotieren auch Mechaniker und Ingenieure. Es gibt also keine Teambildung, keine Heimlichtuerei, jeder Fahrer muss allein mit seinem Talent zeigen, was er kann. Und ehrlich? Ich liebe es!

DAS ist meine Vorstellung einer Rennserie. Nur Talent und Können. Nicht das Team bestimmt, wer siegt, sondern das was du kannst. In der Formel 1 gewinnt, wer in einem Mercedes sitzt, mit etwas Glück vielleicht auch in einem Ferrari oder einem Red Bull, aber sonst? Kei…

Zu viel Motorsportmerch?

Manchmal frage ich mich, kann man zu viel Motorsportmerch haben? Ich meine, eventuell ist mir vorhin ausversehen wieder etwas in den Warenkorb gehüpft und ähm ... nun ...mein Finger ist ganz ausversehen auf den "jetzt bestellen"-Button gelandet. Wirklich, ich schwöre, es war ganz ausversehen!

Andererseits, nein, man kann nie genug Motorsportmerch haben. Wenn ich bedenke, wie viele Shirts, Caps, Hoodies, Jacken, Bücher und anderen Kram ich mittlerweile besitze, hallelujah. Aber mal im Ernst, es gibt schlimmere Sachen, die man sich mit seinem Geld kaufen kann, oder? Und ich liebe es meine Liebe zum Motorsport nach außen zu tragen. Warum soll ich eine Leidenschaft besitzen und darüber schweigen, sie verstecken?

Interessiert euch mal ein kleines Video wie viel und was an Merch ich wirklich so zum Thema Motorsport besitze? Ich könnte da mit Sicherheit mal was zusammendrehen ... wenn ihr mögt!

Wie sieht es denn bei euch zum Thema Merch aus? Nicht unbedingt nur zum Motorsport. Was …